Sonntag, 31. März 2013

Dummdeutsch im Straßenverkehr

Kein Aprilscherz.
Am 1. April tritt die neue StVO in Kraft. Wer falsch parkt oder verkehrt in eine Einbahnstraße einfährt, muss mehr zahlen. Aber das ist alles unbedeutend. Der wahre Durchbruch wird darin liegen, dass Verkehr ohne Geschlecht stattfindet. Dann wird es keine Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Kradfahrer, Mofafahrer pp. mehr geben. Die fallen dem „Genderirrsinn“ zum Opfer. Nicht Autofahrer, sondern am Verkehr teilnehmende Autofahrende müssen dann zu Fuß Gegenden und mit dem Rollstuhl Fahrenden an bestimmten Stellen die Straße überqueren lassen und an Ampeln dürfen zu Fuß Gehende nur weitergehen, wenn ein Ampelmensch Grün zeigt.
   Und in Hannover soll jetzt nach dem Willen der stellvertretenden grünen Ratsfraktionsvorsitzenden Ingrid Wagemann die Fußgängerzone verschwinden, weil „Fußgänger“ männlich sei und „Zone“ zu militaristisch. Sie wünscht sich stattdessen „Flaniermeilen“.
   Der formulierende "Studienabbrecher in Germanistik" hat allerdings den § 36 StVO vergessen, wonach den Weisungen von Polizeibeamten Folge zu leisten ist. Von Polizistinnen ist dort nicht die Rede...
Geht´s noch dämlicher?

Keine Kommentare: