Mittwoch, 28. Januar 2015

Gabriels Pegida-Sprechstunde

"Für ein Bier die Ehre der Politik verspielt"

von Christian Geyer - FAZ

"Was hat Sigmar Gabriel bei den Dresdner Demonstranten gegen die Islamisierung des Abendlandes verloren? Wie er dort über „die Politik“ spricht, kommt dem System-Ressentiment von Pegida geradewegs entgegen", meint der Redakteur in der FAZ
  
Berliner Politiker und Medienleute sollten endlich mal begreifen, dass das, was sie unter ihrer Berliner Käseglocke wahrnehmen, nicht die Mehrheitsmeinung Deutschlands ist und die Kommentare in den Foren führender Zeitungen und die Reaktion der Leser darauf lesen, denn die sind in der Regel aufschlussreicher als die Meinung eines einzelnen Redakteurs.
   Zu diesem Artikel gab es 168 Kommentare, davon 150 mit deutlicher Kritik an dem Artikel und diese mit 22.000 ! Empfehlungen von Lesern der FAZ, hinter der bekanntlich lauter kluge Köpfe stecken sollen!
Die Spannbreite der Kommentare reichte
von
"Meiner Meinung nach hat Herr Gabriel etwas sehr vernünftiges getan. Nämlich hingehen, zuhören, diskutieren und versuchen zu überzeugen. Nicht belehren. Es war klar, dass "die Masse" aufstöhnt, wenn sich jemand mit den "Abtrünnigen" unterhält. So sollte es aber sein. Es wäre schön, wenn die Politik über den Schatten springt und auch das Inland nicht aus den Augen verliert.“
(829 Empfehlungen)
über
„Herr Gabriel ich bin erstaunt! Auch wenn Sie definitiv nicht zu meinen bevorzugten Politikern gehörten, bin ich angenehm überrascht, dass wenigstens ein Politiker den Pegida Teilnehmern zuhört und mit ihnen diskutiert. Es ist an der Zeit, dass auch andere Politiker Stellung beziehen und ein offenes Ohr für uns Bürger haben. Volksverdummende Talkshows in denen mit der „Nazi-Soße" diskutiert wird oder der Islam als offen und demokratisch dargestellt wird, sind nicht mehr an der Zeit“. 
(353 Empfehlungen)
bis
„Sigmar Gabriel ist peinlich. Sigmar Gabriel muss weg“!  
(1 Empfehlung)
Hier der Artikel:
Auch lesenswert:

Keine Kommentare: