Donnerstag, 29. Dezember 2016

Merkel und der Terror

!ch bin empört über die herzlosen, vom Blatt abgelesenen Phrasen der Bundeskanzlerin.
"Angela Merkel wirkt nach dem Anschlag in Berlin wie eine Pastorin, nicht aber wie eine Regierungschefin. Obwohl jeder Bürger nach Orientierung, Selbstvergewisserung und Zuversicht sucht, bietet die Kanzlerin statt Antworten nur Floskeln", schreibt Rudolf Adam, ehemaliger Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes im >>> Cicero 
Und Mathias Koch meint in der HAZ:
„Bloße Beschwörungsformeln der Regierenden helfen nicht weiter. Wer immer wieder hört, wie "bestürzt" Angela Merkel ist, kann irgendwann auf den Gedanken kommen, die Kanzlerin sei in Wahrheit darüber bestürzt, dass nun ihre Flüchtlingspolitik stärker denn je mit dem Terror verbunden wird.“
Politiker etablierter Parteien glänzen zur Zeit wieder mit Nullsätzen und Floskeln wie am Fließband. Daran kann man erkennen, dass sie die Bevölkerung entwender für leicht "plemm, plemm" oder im Vorschulalter stecken geblieben halten.
Und ich bin wütend auf die Medien, die, ohne zu zögern, Kritik an Merkel "sogleich als überzogene Verunglimpfung zurückwiesen, ohne dass Merkel sich auch nur eine Sekunde zu wehren brauchte.  So haben Politiker die Presse gern" wie Markus Somm, Chefredakteur der Basler Zeitung, schrieb, der aus der Schweiz die Vorgänge bei uns in einem lesenwerten Artikel kommentierte. >>> Merkels Tote

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Merkel und die Deutschen

Nach meinem Urlaub muss ich mich auf eine neue Situation einstellen. In Merkels Augen gehöre ich nunmehr zu den „Menschen, die schon immer hier in Deutschland leben“ (Merkel am  09.12.) im Gegensatz zu denen, „die schon länger hier leben“ (Merkel am 20.11.).
Sie ist dann wohl zu denen zu zählen, die zwar schon länger hier leben, aber wegen ihrer Herkunft immer noch Probleme mit denen hat, die schon immer hier leben und deren Nutzen zu mehren, sie geschworen hat.
Siehe dazu auch  >>>Kisslers Konter

1500 Polizeibeamte ?

1500 Polizeibeamte, um eine öffent- liche Silvesterfeier durchführen zu können? Und die Kölner Oberbürgermeisterin und der Polizeipräsident stellen ihr Sicherheitskonzept stolz in der Presse vor, statt sich zu empören, dass so etwas notwendig ist.
Was für eine Bankrotterklärung und ein Offenbahrungseid der Politik  gegenüber den Problemen der Zeit. Und am 2. Januar werden Medien und Politik über die sichersten Silvesterfeiern aller Zeiten jubeln, statt kritisch zu hinterfragen, warum dazu bundesweit Tausende an Poliziebeamten notwendig waren.
Es ist was faul im Staate !

50.000 Euro

VW hat einem Mitarbeiter, dem ge- richtlich bestätigt der Pass entzogen wurde, weil er als Salafist in Wolfsburg nach Syrien ausreisen wollte, um in den heiligen Krieg zu ziehen, ein Abfindung von 50.000 Euro, (in Worten: FÜNFZIGTAUSEND), angeboten, wenn er einer Änderungskündigung zustimmt.
Damit war der jedoch nicht einverstanden. Gegen die dann ausge- sprochene fristlose Kündigung klagt der Salafist zur Zeit vor dem Arbeitsgericht Braunschweig und verlangt eine deutlich höhere Abfindung. Nur durch diese Klage ist das unglaubliche Angebot von VW überhaupt publik geworden.
Es ist was faul im Staate !

Frauen für Trump

Nicht nur „alte weiße Männer“, wie uns deutsche Medien weiß machen wollen, haben Trump zur Macht verholfen, auch Frauen können frauenfeindlich sein. 53 Prozent aller weißen Frauen votierten für Trump. Bei Frauen ohne College-Abschluss waren es sogar 62 Prozent. Die einzige weiße Wählergruppe, die Hillary Clinton knapp für sich entscheiden konnte, waren Frauen mit einem Hochschul-Abschluss. 51 Prozent von ihnen stimmten für sie.