Sonntag, 26. Februar 2017

Fake News ? Die Macht der Bilder. Am Beispiel der "Busse aus Aleppo" Wer hat´s gebaut?

In Dresden sorgt ein „Kunstwerk“ für Aufregung. 3 senkrecht aufgestellte Bus-Karossen sollen an die Zerstörung Aleppos erinnern und eine Brücke zur Zerstörung Dresdens am 13. Febriuar 1945 schlagen.
Als Vorbild für das Monument diente dem Initiator ein Foto aus Aleppo, dass drei   Busse als Barrikade in einer Straße Aleppos zeigt, um offensichtlich Menschen vor Beschuss zu schützen.
So weit so gut.
Was allerdings viele Medien, z.B. „Tagesspiegel“, „Focus“ , „MDR“, "Deutsche Welle" und andere daraus machten, zeigt mal wieder, wie man Bilder auch manipulativ interpretieren kann. Sie schrieben:
"Vorlage für die temporäre Installation von Manaf Halbouni – sie soll bis zum 3. April stehen bleiben- ist ein Bild aus dem zerstörten  Aleppo, das 2015 um die Welt ging. Damals hatte die Zivilbevölkerung drei Busse ebenso hochkant aufgerichtet, um sich vor Angriffen des Militärs zu schützen". (Quelle AFP u.a. im „Tagesspiegel“ vorletzter Absatz)
Beim Blick auf das Originalfoto aus Aleppo hätte dem Schreiber allerdings auffallen können, dass auf dem mittleren Bus die Flagge der in Deutschland als ausländische terroristische Vereinigung eingestuften „Ahrar al Sham“  weht, die auf dem Foto aus der BILD allerdings weg retuschiert oder geschickt abgeschnitten wurde. Dort hat man die Ungereimtheit offenbar erkannt. Aber "Zivilbevölkerung" macht sich halt besser....
Langsam beginnt das Nachdenken: Wer baute die Straßensperre in Aleppo?
Links das manipu-lierte Foto der BILD ohne Flagge
Rechts vom Heute Journal am 07.02.2017 übernommen.  Leerer Flaggenstock







Links das Originalbild mit der Flagge der Terrororganisation Ahrar al Sham




 


und rechts die Neben- einanderstellung in der "heute" Sendung, natürlich mit leerem Flaggenstock !


Medienhype um Donald Trump

„Alle Reden nur noch von Trump. Egal wohin man schaut oder hört: Trump hier, Trump da, Trump dort. Jedes Dekret, das dieser Mann unterschreibt, jedes Telefonat, das er führt, ist eine Nachricht, wird kommentiert und von hysterischem Mediengetöse begleitet. Es ist nicht mehr zum Aushalten. Der Medienhype um Trump ist nicht nur nervig, sondern vor allem verlogen“.
Von Alexander Grau in „Cicero“: Politik als Dschungelcamp
Röland Tichy: "Warum flippen Medien aus?"