Montag, 27. November 2017

Jamaika ist geplatzt

...und die links/grüne Journaille heult auf, als wäre ihr ihr neues und liebstes Spielzeug weggenommen worden.
Sie ist geschockt, weil sie es in 5 Wochen nicht geschafft hat, trotz ihrer ständigen Faselei von einem neuen „Projekt“ eine Jamaika-Koalition herbeizureden. 
Dank der FdP wird es keine von "Grünen-Themen" dominierte Koali-tion geben. Und wenn man sieht wie die linksgrüne Journaille auf-heult, dann hat Lindner alles richtig gemacht.
Tychis Einblick:
20.11.2017
Josef Kraus
"Die Hyperventilation der Main-streampresse steht mit ihrer Hysterie nicht alleine da. Ihre Stichworte bekommt sie frei Haus aus der hyperventilierenden Politik"
Siehe auch seinen Beitrag:

Deshalb wird Jamaika scheitern

02.10.2017
Alle Sorgen um Zuwanderung können laut der Grünen-Vorfrau durch mehr positive Geschichten erzählen geheilt werden..
Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter markiert im WELT-Interview ihre Positionen und macht damit klar: Jamaika ist eine Totgeburt.
"Die Positionen der Grünen, die Peter noch einmal wunderbar zusammen- gefasst hat, sind genau das Gegenteil der Positionen von CSU und FDP. Mit Merkel könnte sich Peter sicher leicht einigen (weil die alles unterschreiben würde, was ihr die Macht garantiert). Aber die Positionen von CSU und FDP einerseits und den Grünen andererseits sind wie Feuer und Wasser".

Freitag, 24. November 2017

Meinungsfreiheit nicht nur ein Recht der Linken

Frankfurter Buchmesse
Meinungsfreiheit ist nicht nur ein Recht der Linken
Kolumne: Die Aktionen gegen rechte Verlage und Zeitschriften auf der Frankfurter Buchmesse waren ein Armutszeugnis. Zu begrüßen ist der Protest einiger berühmter Schrift- steller. Wo linkes Denken legitim ist, da darf es auch rechtes geben und alles, was dazwischen liegt.

Sonntag, 19. November 2017

Guter Hass, böser Hass

Guter Hass, böser Hass
Von ELKE HALEFELDT am 30. Oktober 2017 im Cicero
"Die taz-Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah hat mit einem Beitrag die Rassismus-Debatte erneut ent- facht. Denn obwohl darin von der deutschen „Dreckskultur“ die Rede ist, sah die No-Hate-Speech-Initia- tive offenbar keinen Handlungsbe- darf. Wir lernen: Rassismus gegen Deutsche ist kein Rassismus
Hengameh Yaghoobifarah sah sich mutmaßlich nicht als „Haterin“, als sie ihrem Text, im Kern wohl als Sympathiebeweis für die Idee eines islamischen Feiertags in Deutsch- land gedacht, den kecken Titel „Deutsche, schafft Euch ab!“ ver- passte, die Deutschen als Kartoffel und Lauch darstellte und sich in spätpubertärem Ton darüber auf- regte, dass offenbar nicht alle „Kartoffeln“ die Einführung eines solchen Feiertags gutheißen.
Fast zeitgleich meinte Sibylle Berg auf Spiegel Online, eine neue faschistische Bewegung kommen zu sehen und formulierte beherzt, die Zeit des Redens sei vorbei:
„Vielleicht ist der Schwarze Block, die jungen Menschen der Antifa, die Faschisten mit dem einzigen Argu-ment begegnen, das Rechte verste- hen, die einzige Bewegung neben einem digital organisierten Wider- stand, die eine Wirkung hat.“
Zwei Frauen, die ihr jeweils klares Welt- und Feindbild eint. Die eine unterstellt der AfD Mordabsichten („unter den Bus schmeißen“), die andere will ausgerechnet den „Schwarzen Block“ gegen „die Rech- ten“ aufmarschieren lassen. Demo- kratischer Diskurs ade".
Jan Fleischauer fragt im SPIEGEL-Online unter der Überschrift
"Sind Deutsche "Kartoffeln"? Und das ganze Land eine "Dreckskultur"? Im Kampf gegen die drohende Machtergreifung der Faschisten ist keine These zu abwegig und kein Vergleich zu steil."

Mittwoch, 1. November 2017

Schulstudie

Von der Schulstudie spricht kein Mensch mehr. Auch nicht davon, dass insbesondere in den Ländern, in denen die Grünen mitregieren, das  Bildungsniveau deutscher Grundschüler drastisch gesunken ist.
Links/Grüne-Populisten in Medien und Politik beschimpfen zwar Sachsen und Sachsen-Anhaltiner als dunkeldeutsch und zu doof, um richtig wählen können, erwähnen aber mit keinem Wort, dass dort, neben Bayern, die intelligentesten Grundschüler leben. Woran das wohl liegt...?
Lesen Sie auch: 
Vernichtende neue Schulstudie
Wir haben ein Qualitätsproblem